LEGASTHENIE / LRS


"Ein legasthener Mensch, bei guter oder durchschnittlicher Intelligenz nimmt seine Umwelt differenziert anders wahr, seine Aufmerksamkeit lässt, wenn er auf Symbole wie Buchstaben oder Zahlen trifft, nach, da er sie durch seine differenzierten Teilleistungen anders empfindet als nicht legasthene Menschen. Dadurch ergeben sich Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens, Schreibens oder Rechnens".
(Pädagogische Definition von Dr. Astrid Kopp Duller 1995)


Die Lese-Rechtschreibstörung zählt zu den umschriebenen Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten (F81). "Der Begriff der umschriebenen Entwick-lungsstörungen schulischer Fertigkeiten umfasst die spezifischen und deutlichen Beeinträchtigungen des Erlernens des Lesens, Rechtschreibens und Rechnens. Ihnen gemeinsam ist die ätiologische Annahme, dass diese Störungen wesentlich in einer zentralnervösen, kognitiven Störung der Informations-verarbeitung begründet sind.

Lese- und Rechtschreibstörung (F81.0). Definierendes Merkmal ist eine umschriebene Beeinträchtigung in der Entwicklung der Lesefertigkeiten und damit verbunden sehr häufig der Rechtschreibung. In der späteren Kindheit und im Erwachsenenalter ist regelhaft die Lesefähigkeit verbessert, die Rechtschreib-problematik das meist größere Defizit.

Isolierte Rechtschreibstörung (F81.1). Diagnostisches Merkmal ist die Entwick-lungsstörung der Rechtschreibfertigkeit, ohne dass eine umschriebene Lesestörung in der Vorgeschichte nachzuweisen ist.

Wenn ein Verdacht auf Legasthenie besteht, werden verschiedene Bereiche abgeklärt, um eine Diagnose stellen zu können. Der früheste Zeitpunkt dafür liegt in der zweiten Hälfte des ersten Schuljahres.

Neben einem ausführlichen Anamnesegespräch mit den Eltern, evtl. auch mit Kind, werden Klassenarbeiten, Schriftproben und Leseproben analysiert. Organische Faktoren, wie vermindertes Seh-, oder Hörvermögen sollten durch einen entsprechenden Arzt abgeklärt werden.

Es wird eine Rechtschreib- und Lesediagnostik zur Feststellung der individuellen Fehlersymptomatik durchgeführt sowie das pädagogische Computertestverfahren AFS -Test, um die Aufmerksamkeit und die Sinneswahrnehmungen zu überprüfen. Eine ausführliche Diagnostik ist notwendig, da jedes Kind seine individuelle Legasthenie/LRS hat und nur dann nach erfolgter Diagnose - ein speziell zugeschnittener Trainingsplan erstellt werden kann.

 

Wie zeigt sich Legasthenie?

Auffälligkeiten bei Schulkindern:

Kinder unter oder mit 9 Jahren:

  • Große Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb
  • Ständiges und fortlaufendes Vertauschen von Zahlen und Buchstaben
  • Probleme beim Unterscheiden von rechts und links
  • Schwierigkeiten im Behalten des Alphabets, beim Multiplizieren von Tabellen
    und im Erinnern von Reihenfolgen
  • Fortlaufende Schwierigkeiten beim Binden von Schuhbändern, Ball fangen,
    Seilspringen, usw.
  • Unaufmerksamkeit
  • Frustration, die zu Verhaltensproblemen führen kann

 
Kinder von 9 – 12 Jahren:

  • Fortlaufende Fehler beim Lesen, fehlendes Lese(sinn-)Verständnis
  • Sonderbare Aussprache, Buchstabenauslassungen- und Umstellungen
  • Überdurchschnittlich langer Zeitraum zum Bearbeiten von Schreibaufgaben
  • Desorganisation im schulischen und außerschulischen Bereich
  • Probleme beim genauen Abschreiben
  • Probleme beim Niederschreiben von mündlichen Anweisungen
  • Wachsender Mangel an Selbstvertrauen, wachsende Frustration

 
Schüler mit 12 Jahren und älter:

  • Neigung ungenau, oberflächlich und nicht zusammenhängend  zu lesen oder
    Ratestrategien
  • Inkonsequentes Buchstabieren
  • Probleme bei der Planung und des Schreibens von Aufsätzen, Strukturprobleme
  • Neigung, mündliche Anweisungen und Telefonnummern durcheinander zu bringen
  • Ernsthafte Probleme mit fremden Sprachen


Des Weiteren können sich auch Auffälligkeiten zeigen, die zunächst nicht mit Legasthenie in Verbindung gebracht werden:

  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Trödeln
  • Überaktivität, allgemeine Unruhe
  • Schulangst
  • Magen-Darm-Probleme

    Diese Probleme können auftreten, aber nicht jedes legasthene Kind zeigt alle diese Auffällig-keiten.

    Neben grundlegenden Regeln im Schreibbereich werde ich auch die entsprechenden Wahrnehmungsbereiche stärken, damit Ihrem Kind das Schreiben leichter fällt.

    Es ist mir sehr wichtig, Ihrem Kind Erfolgserlebnisse zu vermitteln sowie ein gutes Lernklima zu schaffen, um das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zu stärken.